direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bücher

Erholungsnutzung in Schutzgebieten in Deutschland: Erfassung der Crowding-Wahrnehmung im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Lupe

Kalisch, D.

(2012)

Recreational use of protected areas in Germany: Evaluating visitors' perception of crowding in Wadden Sea National Park.

 

Intakte, naturnahe Landschaften bilden die Grundlage und Kulisse für zahlreiche Erholungsaktivitäten. Naturtourismus und Ausflüge in die deutschen Nationalparks haben in den letzten Jahren kontinuierlich Zulauf erhalten. Dabei kommt es durch die Erschließung der Gebiete für ein breites Publikum zu einer Steigerung der Besucherzahlen und des Störungspotenzials durch den Tourismus. Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit sind zumeist hohe Besucherzahlen in den Sommermonaten in populären Erholungsgebieten wie z.B. an der deutschen Nordseeküste oder im Alpenraum. Innerhalb dieser Destinationen sind bestimmte Landschaftsräume als Nationalparke ausgewiesen, die durch Besucherströme in der Region einem hohen Nutzungsdruck unterliegen und in ihrer Tragfähigkeit begrenzt sind. Neben Belastung und Störung der ökosystemaren Zusammenhänge durch die Erholungsaktivitäten stellt sich zusätzlich die Frage nach einer sozialen Tragfähigkeit des Gebietes. Während die ökologische Tragfähigkeit in zahlreichen Untersuchungen thematisiert worden ist, sind Untersuchungen zu Belastungsgrenzen aus einer sozialen Perspektive in Deutschland nur vereinzelt zum Einsatz gekommen. Das konzeptionelle und empirische Wissen darüber, wie hohe Besucherzahlen auf die individuelle Besuchsqualität wirken und wie die Besucher auf diese steigende Frequentierung der Gebiete reagieren, ist im Vergleich zur Forschung in Nordamerika sehr begrenzt.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die vielschichtigen Beziehungen zwischen absoluten Besucherzahlen, Begegnungen zwischen Besuchern im Gebiet und Wahrnehmung der daraus resultierenden Störungen des individuellen Erholungserlebnisses zu erfassen und zu bewerten. In der kumulativen Dissertation wird in einer Fallstudie auf der Hamburger Hallig im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Wahrnehmung von Übernutzungen durch verschiedene Besuchergruppen unter Verwendung einer Vorort-Befragung und etablierter und standardisierter Messverfahren erhoben. Zusätzlich bildet das Datenmaterial, welches in einer parallel durchgeführten Besucherzählung erhoben wird, die Grundlage für eine Simulation der Besucherströme und direkte Kontakte zwischen den Besuchern auf dem Weg zur Hallig während des Befragungszeitraumes. Mit Hilfe dieser Methodenkombination sollen Zusammenhänge zwischen der Anzahl von Begegnungen der Besucher (Reported encounter) und daraus resultierende potentielle Störungen (Perceived crowding) bzw. Präferenzen für bestimmte Nutzungslevels aufgedeckt werden. Mehr...

 

 

Economic Valuation of Wetland Ecosystem Services. Case studies from the Elbe River Basin - Ökonomische Bewertung von Ökosystemdienstleistung von Feuchtgebieten

Lupe

Grossmann, M.

(2012)

Accounting for wetland ecosystem service benefits in cost benefit analysis of river basin management options with case studies from the Elbe River Basin.

 

Wetlands provide a multitude of ecosystem services such as livestock fodder production, recreational opportunities, habitat and biodiversity conservation or regulation of nutrient and greenhouse gas fluxes. Wetland management inevitably involves trade-offs regarding the management and allocation of the two key resources, land and water, that taken together determine the status of wetland ecosystems and the potential flow of benefits to human wellbeing. The case studies presented in this thesis addresses two types of typical central European wetlands: river floodplains and lowland peat wetlands. Floodplain wetland management requires trade-offs between the benefits of conducting activities on the floodplain against the risk and adverse consequences to these activities caused by flooding and trade-offs between the benefits and costs of reducing this flood risk, for example through the conversion of active floodplains to protected floodplains by construction of dikes. The management of lowland peat wetlands, on the other hand, requires trade offs between the benefits of drainage and conversion of wetland land for increased agricultural production and the loss of benefits from other ecosystem services. Wetland land uses are interdependent with water regulation and all wetlands require sufficient water at the appropriate time to maintain their wetland status. Particularly lowland peat wetlands are dependent on the inflow of river water and constitute important water users within river basin that compete with other water uses. Trade offs are therefore also required regarding the allocation of scarce water resources both within the basin and within wetlands.

From an economic perspective, the key difficulty in determining whether restoration of wetlands or water allocation to wetlands are an appropriate policy or management goal lies in the difficulty of determining the value of the public benefits provided by wetlands. There is a gap between the market valuation and the economic value of many ecosystem services. The challenge of valuation of ecosystem services that have a public goods character and the integration of wetland ecosystem service benefits into the economic appraisal of river basin management options in a cost - benefit analytical framework are the two central issues of this thesis. Mehr...

 

Umsetzung der nationalen Strategie zum Integrierten Küstenzonenmanagement

Lupe

Janssen, G.; Stratmann, L.; Meinel, G.; Hecht, R.; Herold, H.; Meyer, M.; Jahn, C.; Janßen, H.; Hivert, C.; Köhn, J.; Kannen, A.; Runge, K.; Kolb, D.; Meister, P.; Steingrube, W.; Scheibe, R.; Hartje, V.

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2012)

Strategien, Instrumente und Maßnahmen eines sparsamen, umweltschonenden und effizienten Umgangs mit der Ressource "Fläche" im Küstenraum. 

 

The objective of the project was to explore the capabilities of ICZM for the sparing and environmentally friendly use of land as a resource, based on the evaluation and validation of land use, settlement development, environmental conditions, demographic change and coastal dynamics in the German coastal region. Case scenarios trace possible development paths up to 2030. In conclusion, recommendations for the adoption and further development of legal, economic and planning tools, as well as the ICZM management system are formulated. Four case studies exemplify the influence of ICZM on land use with a practical orientation in different German coastal states. The extraction of clay soil to raise dykes in Wangerland, repowering non-privileged existing wind turbines in Dithmarschen, port development and management of the port area in Hamburg, as well as different projects in tourism on the Baltic Sea island of Usedom are discussed. It is demonstrated that legal and planning tools can be successfully applied in the framework of local and regional ICZM processes to manage regionally and locally significant developments involving extensive configurations of actors/ stakeholders and particular challenges in the sparing, efficient and environmentally friendly use of land. In some cases, however, the tools mentioned have proved unsuccessful and inappropriate. Drawing on scientific expertise and the experience gathered in the case studies, recommendations are made for the flanking application of eco- nomic tools. Mehr...

 

Wastewater reuse and management in the Middle East and North Africa Region. A case study of Jordan

Lupe
Lupe

Ghneim, Azmi

(2010) - XIV, 159 S., A 5, brosch.

ISBN (online): 978-3-7983-2267-7

ISBN (print): 978-3-7983-2268-4

 

The MENA region is the driest in the world. Water resources are deteriorating while demand for water is increasing due to the rapid population growth. Irrigated agriculture consumes the largest volume of water resources as a result of continuous demand for food production. A huge potential for satisfying this increasing demand exists in the reuse of municipal wastewater in agriculture. The reuse of treated wastewater in agriculture will provide supplement water quantities for irrigation and will free amounts of freshwater to be reallocated within the municipal water sector, where higher water quality is required. Currently, some wastewater quantities in the MENA countries are already reused. However, the amounts of wastewater reused in comparison to collected and treated wastewater are still low. The main assumptions of this dissertation are that the extent of conflict over freshwater resources between the different water sectors can foster wastewater reuse in agriculture. In addition, the insufficiency associated with wastewater reuse has less to do with the expensive treatment processes rather than with the lack of appropriate water policies and the enabling institutional setting. The dissertation's main objective is the analysis of policies, legal and institutional settings and the components of wastewater reuse in agriculture. A systematic approach was used to identify existing organizational structures; roles and responsibilities of different actors involved in wastewater reuse. The in-depth-analysis is presented through the case study of Jordan. For evidence, the dissertation focuses on an extensive review of the literature available and policy documents and laws on wastewater reuse in Jordan.

 

Modelling future residential development. A scenario analysis for the Elbe River Basin

Lupe
Lupe

Hoymann, Jana

Universitätsverlag der TU Berlin (2010) 

XXII, 174 S., A 5, brosch., Preis: EUR 10,90

ISBN (print): 978-3-7983-2276-9

 

Ökonomische Bewertung naturverträglicher Hochwasservorsorge an der Elbe

Lupe
Lupe

Grossmann, M.; Hartje, V.; Meyerhoff, J.

Naturschutz und Biologische Vielfalt 89, Bundesamt für Naturschutz: Bonn (2010)

130 S., Preis: EUR 14,00 

ISSN: 978-3-7843-3989-4

Überschwemmungen wie die Elbeflut im August 2002 führen uns immer wieder auf dramatische Weise die Notwendigkeit der Hochwasservorsorge vor Augen. Klimawandel und die Ausweitung der Siedlungs- und Verkehrsflächen verschärfen dabei das Risiko von Schäden auch durch kleinere und lokale Ereignisse. Die Bundesregierung fordert, zur Vorsorge gegen Hochwasserschäden auch naturverträgliche Maßnahmen durchzuführen wie Deichrückverlegungen, die Wiedergewinnung natürlicher Überschwemmungsflächen und eine Revitalisierung von Auen. Solche Maßnahmen schneiden jedoch bei traditionellen Kosten-Nutzen-Analysen, die nur die Hochwasser senkende Wirkung berücksichtigen, tendenziell schlecht ab – verglichen mit technischem Hochwasserschutz (Deichbau und -sanierung). Die vorliegende Studie erarbeitet eine Methodik, die zusätzlich die Wirkung der Auen auf die Lebensraum-, Schadstoffabbau- und Erholungsraum-funktion monetär erfasst. Mit dieser erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse werden unterschiedliche Hochwasserschutzvarianten an der Elbe analysiert. Das Ergebnis: Naturverträgliche Hochwasserschutzmaßnahmen weisen aufgrund ihrer vielfältigen gesellschaftlichen Funktionen ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis auf. Eine Kombination aus technischen und naturverträglichen Maßnahmen an ausgewählten Stellen ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht am sinnvollsten.

 

Assessing the Economics of Natural Resource in a Changing Environment The Case of Industrial Water Demand in the Elbe River Basin

Lupe
Lupe

Konar Mutafoğlu

Berliner Beiträge zur Ökologie, Bd. 5, Weißensee Verlag (2010)

352 S., Preis: EUR 32,00

ISBN: 978-3-89998-179-7

ISSN 1610-6326

Industrial firms, water suppliers and regulators in Germany face the challenges of climate change and its impacts on the availability and quality of water supplies. In an environment with potentially declining water supply reliability, information on industrial water demand patterns becomes more relevant. 
This work departs from an economic approach by inter-preting the demand for water as a derived demand within the overall use of inputs for industrial production. The analysis primarily uses firm-level data obtained through a survey in the German part of the Elbe River Basin. For the first time, own- and cross-price elasticities of industrial water demand as well as elasticities of substitution are derived for Germany in a microeconometric cost function framework.

Bestellung beim Weißensee-Verlag

 

Water Politics and Development Cooperation. Local Power Plays and Global Governance.

Lupe
Lupe

Scheumann, Waltina; Neubert, Susanne; Kipping, Martin (Eds.)

Springer Verlag (2008)

416 S., 16 Illustr., Hardcover

ISBN: 978-3-540-76706-0

Whether people have access to drinking water, irrigation water and sanitation or not, whether water resources are used sustainably or overexploited, and whether emerging challenges for the water sector - such as adaptation to climate change – are tackled or not, in the end relies on politics. The importance of the political sphere for understanding and solving water sector problems is the basic rationale of this book, which is the outcome of the Fifth Dialogues on Water, organised at the German Development Institute, Bonn. It is not the first time that the Dialogues on Water have touched upon water politics. But these Dialogues, unlike earlier ones, focused on the political processes of policy formulation and the strategic behaviour of the actors involved. The papers assembled in this book analyze debates and investigate water politics at the international, national and local level. They examine policies as results from power plays of state and non-state actors alike over water resources and modalities of water service delivery and as a function of their respective means of influence. In line with the general focus of the Dialogues on Water, specific attention is devoted to implications for development cooperation.

 

Erfassung, Bewertung und Sanierung von Biodiversitätsschäden nach der EG-Umwelthaftungs-Richtlinie

Lupe
Lupe

Peters, W., Bruns, E., Lambrecht, H., Trautner, J., Wolf, R., Klaphake, A., Hartje, V. und Köppel, J.

Naturschutz und biologische Vielfalt Heft 52, Ergebnisse aus dem F+E-Vorhaben 805 81 013 des Bundesamtes für Naturschutz (2008)

305 S. und Klappkarte, Preis: EUR 22,00

ISBN: 978-3-7843-3952-8 

 

Im November 2007 trat das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2004/35/EG über Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden in Kraft. Hierdurch wurde eine auf dem Verursacherprinzip basierende Verantwortlichkeit für die Schädigung von Arten und natürlichen Lebensräumen der FFH- und Vogelschutzrichtlinie geschaffen. Für einen effektiven Vollzug dieser Regelungen durch die Naturschutzbehörden bedarf es einer fachlichen Untersetzung.

Die vorliegende Publikation analysiert die sich aus der Richtlinie sowie deren Umsetzung im deutschen Recht ergebenden Arbeits- und Prüfschritte für die Erfassung, Bewertung und Sanierung von Biodiversitätsschäden. Sie bietet eine erste Arbeitshilfe für die Operationalisierung der rechtlichen Vorgaben. Für unterschiedliche Schadenstypen werden geeignete Herangehensweisen für die Schadenserfassung und -bewertung sowie sich hieraus ergebende Fragen des Datenbedarfs und der Datenverfügbarkeit untersucht. Dabei wird auch die Anwendbarkeit von Bewertungsverfahren der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung (z.B. Biotopwertverfahren) zur Ermittlung des erforderlichen Sanierungsumfangs geprüft.

 

Governance Strukturen für Fließgewässer. Eine vergleichende Institutionenanalyse gewässerunterhaltender Verbände und Behörden

Lupe
Lupe

Jan Monsees

Nomos Verlag (2008)

385 S., brosch., Preis: EUR 59,00  

ISBN 978-3-8329-2903-9

(Neue Studien zur Politischen Ökonomie, Bd. 3)

Hunderttausende von Kilometern lang ist das weit verzweigte Netz der Fließgewässer in Deutschland. Als naturräumliche Elemente sind sie landschaftsprägend und von zentraler Bedeutung für die Aufrechterhaltung ökosystemischer Funktionen. Entsprechend ihrer wasserwirtschaftlichen Bedeutung sind sie in mehrere Ordnungsklassen unterteilt, für deren Unterhaltung in den 16 Bundesländern ganz unterschiedliche Typen von Verbänden und Behörden verantwortlich sind. Besonders vielfältig ist das Spektrum der Unterhaltungsträger bei den Gewässern zweiter Ordnung. Es umfasst die nach dem Wasserverbandsgesetz gebildeten Wasser- und Bodenverbände mit Individual- oder Kommunalmitgliedschaft und teils verschachtelten Verbandskonstruktionen, sondergesetzliche Wasserverbände, kommunale Zweckverbände, kommunale Ämter und Landesfachbehörden. Der Autor analysiert auf innovative Art das allokative Leistungspotential dieser alternativen Governancestrukturen mit einem institutionenökonomischen Ansatz, leitet daraus Empfehlungen für das institutionelle Design von Governancestrukturen ab und liefert damit zugleich einen wichtigen Beitrag für die Lösung aktueller politischer Fragen in diesem Sektor.

 

Sustainability in River Basins - A Question of Governance

Lupe
Lupe

Alexandra Dehnhardt, Ulrich Petschow (Eds.)

oekom Verlag, München (2008)

336 S., Preis: EUR 39,80

ISBN-10: 3-86581-034-9

ISBN-13: 978-3-86581-034-2

With the theme of "governance in river basins", this book looks at approaches to the management of complex natural resources. Current holistic approaches (e.g. the ecosystem approach) link social decision-making processes to natural systems. In Europe at present the political implementation of such concepts can be pursued in the context of river basin management using the example of the Water Framework Directive. 

This book focuses on the analysis of regulatory approaches to complex natural systems and on the opportunities for and limitations on putting integrated policy approaches into practice. It examines the demands on discipline-related research approaches with regard to integration and interdisciplinarity, with a special focus on the role of economics. In addition, recent experience gained in the implementation of the Water Framework Directive is discussed, with the main focus on conflict solving from a practical and scientific point of view.

 

Stated Preference Methods for Environmental Valuation: Applications from Austria and Germany

Lupe
Lupe

Jürgen Meyerhoff, Nele Lienhoop, Peter Elsasser (Eds.)

"Ökologie und Wirtschaftsforschung", Volume 76 

Metropolis Verlag, Marburg (2007) 

324 S., Preis: EUR 36,80

ISBN 978-3-89518-642-4

The economic valuation of non-market goods is an important issue in the field of environmental economics. It helps to overcome market failures, to guide policy decisions on sustainable resource use, and it is an essential input for cost-benefit analyses. Yet, surprisingly few scientists have actually applied empirical valuation methods in the German language area.

The book aims at showing the current state of the art in non-market valuation in Germany, Austria and Switzerland. It presents twelve articles which are concerned with various aspects of the application of stated preference methods, i.e., methods that use surveys in order to value non-market goods and services. The papers are assigned to the sections "Contingent Valuation", "Choice Experiments", "Comparative Studies" and "Benefit Transfer".

An additional objective of the book is to provide policy makers in the German language area with an overview of how valuation methods can be applied. Moreover, it elucidates the strengths and weaknesses of stated preference methods. Equally, the book aims at scientists, as it covers a range of methodological challenges and innovative approaches to tackle these.

Bestellung beim Metropolis-Verlag

 

Was ist ein Stadtpark wert? Ökonomische Bewertung des Görlitzer Parks in Berlin mit einer Zahlungsbereitschaftsanalyse

Lupe
Lupe

Kerstin Matz

TU Berlin / Schriftenreihe Landschaftsentwicklung und Umweltforschung Band 128  (2006)

95 S., 10 S. Anhang mit Faltblatt, A5, broschiert

ISBN-10: 3-7983-2021-7

ISBN-13: 978-3-7983-2021-5

Biologische Vielfalt und deren Bewertung am Beispiel des ökologischen Waldumbaus in den Regionen Solling und Lüneburger Heide

Lupe
Lupe

Jürgen Meyerhoff, Volkmar Hartje, Stefan Zerbe (Hg.)

Berichte des Forschungszentrums Waldökosysteme der Universität Göttingen, Reihe B, Band 73 (2006)

ISSN 0939-1339021461

Mit dieser Veröffentlichung liegt der Endericht für das Projekt Biologische Vielfalt und deren Bewertung am Besipiel des ökologischen Waldumbaus in den Regionen Solling und Lüneburger Heide vor. Es wurde im Rahmen der BMBF Forschungsinitiative BioTeam "Biosphärenforschung - Integrative und Anwendungsorientierte Modellprojekte" gefördert.  Eine der in dieser Forschungsinitiative gestellten Fragen war, ob Biodiversität monetär bewertet werden kann. Um eine Antwort auf diese Frage geben zu können, wurde in dem interdisziplinären Projekt eine  integrierte Bewertung von Veränderungen der biologischen Vielfalt im Wald aufgrund von Waldumbau. An dem Projekt waren neben der Ökonomie auch die Disziplinen Ökologie, Forstwissenschaft und Soziologie beteiligt.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung

 

Die ökologische Wende der EU-Regionalpolitik - Die regionale Resonanz von umweltpolitischen Indikatoren des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union

Lupe

Phillip Schepelmann

Verlag Dr. Kovač (2005)

ISBN: 3830021461

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für eine ökologische Wende der EU-Regionalpolitik sind scheinbar ungünstig. Dem Vorsorgeprinzip der Umweltpolitik liegt die Annahme zugrunde, dass man auf bestimmte Tatsachen reagieren muss, weil sonst Schäden entstehen. Nach dem Soziologen Niklas Luhmann entspricht dies jedoch einer allzu einfachen Alltagsvorstellung. Der Ökonom Hans-Jochen Luhmann diagnostiziert hinsichtlich der Wahrnehmung von ökologisch relevanten Informationen eine regelrechte "Blindheit der Gesellschaft". Blockaden bei der Umsetzung von Umweltpolitik scheinen diese Befunde zu bestätigen. Der Planungswissenschaftler Arthur Benz meint in diesem Kontext, dass man bei der Durchsetzung von Planungskontrolle eben nicht mit dem freiwilligen Lernen der Akteure rechnen dürfe.
Wie lässt sich unter diesen Bedingungen eine ökologische Wende der Europäischen Regionalpolitik umsetzen? Ist der Planungspessimismus, der sich in Deutschland nach einem Planungsoptimismus der 1970er Jahre durchgesetzt hat, gerechtfertigt? Welchen Wert können zielorientierte Instrumente wie etwa Indikatoren für die Umweltplanung in der Regionalpolitik noch haben?
Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Differenzierung beleuchtet der Umweltwissenschaftler Philipp Schepelmann die Probleme, die bei der Anwendung von Umweltindikatoren in der regionalen Wirtschaftsförderung auftauchen.
Für seine empirische Untersuchung im Ziel-2 Gebiet der EU-Strukturfonds in Nordrhein-Westfalen entwickelt er in Anlehnung an die soziologische Systemtheorie das Konzept der Resonanz. Resonanz bezeichnet die aktive Reaktion von sozialen Systemen auf Umweltprobleme als Voraussetzung für eine zielorientierte Umweltpolitik. Die Resonanz von Policy-Netzwerken gegenüber Umweltindikatoren kann nachgewiesen und verglichen werden. Am Beispiel der umweltpolitischen Indikatoren des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union wird die regionale Resonanz von Indikatoren in verschiedenen Policy-Netzwerken untersucht.
Das Ergebnis der Resonanzanalyse ist aus planerischer Sicht überraschend positiv: Es gibt nicht nur Blindheit und Untätigkeit gegenüber ökologischen Herausforderungen; differenzierte Policy-Netzwerke leiten in NRW erfolgreich eine ökologische Wende der EU-Regionalpolitik ein.

 

Wasserpolitik - ökonomische Analyse einer knappen Ressource

Lupe

Volkmar Hartje, Axel Klaphake, Waltina Scheumann (Hrsg.)

Sonderausgabe Zeitschrift für angewandte Umweltforschung, Heft 3-5, Analytica Verlag (2005)

ISBN: 3929342774

Ein Druck auf die Taste der Toilettenspülung und bis zu 9 Liter hochwertigen Trinkwassers werden der Entsorgung zugeführt. Wer denkt da an Wassermangel oder an Nachhaltigkeit? Verfügbarkeit und Bezahlbarkeit von Wasser sind aber keine Selbstverständlichkeit. Global zeichnen sich ein erheblicher Wassermangel und damit ein hohes internationales Konfliktpotential ab. Vor diesem Hintergrund gibt der Sammelband einen Überblick über die Herausforderungen der nationalen und internationalen Wasserpolitik und diskutiert Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit dem Wasser. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Organisation der Wasserwirtschaft und die Technik der Wasserverteilung, die Privatisierung der Wasserwirtschaft, die Innovationen bei der Nutzung von Wasser, die Wasserpreise in Industrie- und Entwicklungsländern, das Management der Wassernutzung an internationalen Flusssystemen, der Hochwasserschutz und die internationale Debatte über große Staudammprojekte.

 

Integriertes Wasserressourcen Management (IWRM): Ein Konzept in die Praxis überführen

Lupe

Susanne Neubert, Waltina Scheumann, Annette van Edig, Walter Huppert (Hrsg.)

Nomos Verlag (2005)

ISBN: 3832911111

Die Welt steuert auf eine dramatische Wasserkrise zu: extreme Wasserknappheit in einer Vielzahl von Ländern, damit verbundene Verteilungskonflikte auf nationaler und internationaler Ebene sowie Abwasserprobleme, die vor allem im Umfeld der Megastädte kaum mehr beherrschbar erscheinen. Mit dem Konzept des Integrierten Wasserressourcen-Managements (IWRM), das auf eine sektorübergreifende und nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen ausgerichtet ist, soll dieser heraufziehenden Krise begegnet werden. IWRM beinhaltet das Bemühen um ein »Ausbalancieren« der unterschiedlichen Nutzungsansprüche an die Ressource Wasser. Dabei soll dem Nachhaltigkeitsgedanken Vorrang eingeräumt werden, was bedeutet, dass Wassernutzung und -verteilung nicht nur ökonomischen und sozialen, sondern auch den ökologischen Notwendigkeiten Rechnung tragen müssen. Schlüsselelement ist ein Ökosystemansatz, bei dem Wassereinzugsgebiete Planungsgrundlage sind und die verschiedenen Sektoren, Wasser- und Stoffkreisläufe sowie Interessenunterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen integrativ und partizipativ betrachtet und bearbeitet werden. Kann dieser umfassende Anspruch von IWRM in der Praxis eingelöst werden? In dem Band werden Erfahrungen aus Entwicklungsländern vorgestellt.

 

Co-operation on transboundary rivers

Lupe

I. Al Baz, V. Hartje, W. Scheumann (Eds.)

Nomos Verlag (2004)

ISBN: 3789077429 

Über 200 internationale Flüsse überschreiten mehr als eine Grenze, die meisten davon in Europa und Afrika. Der Begriff "Krieg um Wasser" taucht – gerade im Nahen Osten (Euphrat, Jordan) – immer häufiger auf. Dennoch geht der internationale Trend in Richtung Kooperation (die UN-Wasserkonvention von 1997, die Helsinki-Konvention von 1992, das SADC-Protokoll sowie die Gründung von Flussgebietskommissionen an Elbe, Rhein, Ganges, Mekong, Nil etc.). Experten aus Asien, Afrika und Europa berichten von ihren Erfahrungen über gelungene Zusammenarbeit am Ganges zwischen Indien/Butan, zwischen Namibia/Zimbabwe/Südafrika am Sambesi und zwischen Ägypten/Sudan/Äthiopien am Nil. Kritisch ist die Situation im Nahen Osten zwischen Israel und Palästina. Diskutiert werden Ansätze der gerechten Wasserverteilung und effizienten Wassernutzung. Das Buch richtet sich an Studenten, Wissenschaftler und Mitarbeiter internationaler Organisationen, die sich über Erfahrungen der Zusammenarbeit in der Wasserpolitik informieren wollen. Die Herausgeber sind Biologe (Al Baz), Volkswirt (Hartje) und Politikwissenschaftler (Scheumann), die sich in Praxis, Lehre und Forschung mit nationaler und internationaler Wasserpolitik beschäftigen.

 

Der Einfluss von Einstellungen auf die Zahlungsbereitschaft für Veränderungen in Natur und Landschaft. Ergebnisse aus zwei Kontingenten Bewertungen zum Wattenmeer und zur Elbe

Lupe

Jürgen Meyerhoff

Peter Lang Verlagsgruppe (2004)

ISBN: 3631525265 

Sollen Veränderungen in Natur und Landschaft monetär bewertet werden, dann kann nicht immer auf beobachtbares Verhalten zurückgegriffen werden. In diesem Fall ermöglicht es die Kontingente Bewertung als direkte Bewertungsmethode, den gesamten ökonomischen Wert einer Umweltveränderung zu erfassen. Allerdings wird mit ihrer Hilfe nur eine hypothetische Zahlungsbereitschaft ermittelt. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, ob durch die Hinzuziehung von Einstellungen erstens die Konstruktvalidität der Ergebnisse verbessert werden kann und zweitens zusätzliche Informationen darüber gewonnen werden können, ob den geäußerten Zahlungsbereitschaften eine Verhaltensintention unterliegt. Die Arbeit knüpft damit an Erkenntnisse der Sozialpsychologie zum Zusammenhang von Einstellungen und Verhalten an. Nach einleitenden theoretischen Vorüberlegungen werden die Untersuchungshypothesen anhand der Daten aus zwei empirischen Studien zum Wattenmeer und zur Stromlandschaft Elbe überprüft.

 

Ökologische Schäden und ihre Bewertung in internationalen, europäischen und nationalen Haftungssystemen - eine juristische und ökonomische Analyse

Lupe

Juliane Kokott, Axel Klaphake, Simon Marr

Erich Schmidt Verlag (2003)

ISBN: 3503078002 

In dieser Studie entwickeln die Autoren praxistaugliche Elemente zur Regelung eines ökologischen Schadens. Es werden Juristische und ökonomische Komponenten herausgearbeitet, die dem Verursacherprinzip und der Ausgleichs- und Präventionsfunktion der Haftung Rechnung tragen. Ergänzend wird ein Kriterienkatalog für Entscheidungsträger vorgestellt, der so weit wie möglich das naturschutzfachlich begründete Bedürfnis nach hinreichender Flexibilität bei der Bestimmung von Sanierungsoptionen mit dem Bedürfnis nach Kalkulierbarkeit der Haftung verbindet.

 

Naturschutz als Impulsgeber für sozioökonomische Entwicklungen

Lupe

Cord Petermann

(2003)

ISBN: 3784337244

Integrativer Naturschutz ziehlt auf einen fairen Interessenausgleich und eine zum wechselseitigen Vorteil gereichende Zusammenarbeit ab, zwischen den gesellschaftlichen Interessen des Schutzes und der Nutzung von Natur. 

Anhand von Fallbeispielen wird analysiert, welche positiven wirtschaftlichen und sozialen Wirkungen von entsprechend konzipierten Naturschutzprojekten ausgehen: Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen, Erhöhung der regionalen Wertschöpfung, Erhalt eines attraktiven Landschaftsbildes als Basis für den Fremdenverkehr etc.

Darüber hinaus zeigen die Beispiele, dass integrierte Naturschutzprojekte Innovationen bei Produkten, Dienstleistungen und regionalen Kommunikations- und Organisationsstrukturen auslösen können. Diese sind grundlegend für den Erfolg einer nachhaltigen und naturverträglichen regionalen Entwicklung.

 

Nachhaltige Entwicklung der Stromlandschaft Elbe. Nutzen und Kosten der Wiedergewinnung und Renaturierung von Überschwemmungsauen

Lupe

Dehnhardt, Alexandra; Meyerhoff, Jürgen (Hrsg.)

Vauk Verlag (2002)

ISBN: 3817503695 

Die Elbe ist einer der wenigen Flüsse in Europa, an dem noch viele Abschnitte weitgehend naturnah erhalten sind. Entsprechend bietet sie in diesen Bereichen einen einmaligen Lebensraum für eine große Anzahl von vom Aussterben bedrohter oder bestandsbedrohter Tier- und Pflanzenarten. Im Rahmen des BMBF-Forschungsprogramms „Ökologische Forschung in der Stromlandschaft Elbe“ (Elbe-Ökologie) sollten vor diesem Hintergrund Maßnahmen und Managementkonzepte für eine nachhaltige Entwicklung in der Stromlandschaft Elbe untersucht werden. Ziel dieses Buches ist es, die Forschungsansätze und Ergebnisse der sozioökonomischen Projekte des Forschungsprogramms zusammenzuführen. Der sozioökonomischen Analyse und Bewertung kommt insbesondere für die Entwicklung von Managementkonzepten die Aufgabe zu, durch die Abwägung verschiedener Handlungsoptionen einen Beitrag zur umweltpolitischen Zielfindung zu leisten.

 

Reforming Institutions for Sustainable Water Management

Lupe

S. Neubert, W. Scheumann, A. van Edig (Eds.)

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (2002)

ISBN: 3889852440 

Reforming Institutions for Sustainable Water Management was the subject of the Third Water Workshop, held in Bonn in October 2001 and jointly organised by the German Development Institute (GDI), Bonn, the Institute for Management in Environmental Planning, IMUP, of the Technical University, Berlin, and the Centre for Development Research (ZEF), Bonn – with participants from universities and German development cooperation organizations. 

What is simply labelled Reforming Institutions covers in actual fact a wide range of issues such as changes in sector policies, law, administration, eventually devolution or decentralization and privat-isation, cooperation between stake-holders, coordination between bureaucracies etc. As institutional reforms change the status quo of vested interests, be they political, bu-reaucratic, or social in nature, both support for and opposition to reform agendas may be expected from the various groups affected. It is these political, administrative, and social dimensions that make actual reforms – political, institutional, and economic – in the water section difficult. Although there is a felt need to create efficient and sustainable water institutions, governments and bureau-cracies tend to behave like an inert mass – instead of taking an innovative and proactive stance.

 

Ökonomische Bewertung von Umweltgütern. Methodenfragen zur Kontingenten Bewertung und praktische Erfahrungen im deutschsprachigen Raum

Lupe

P. Elsasser, J. Meyerhoff (Hrsg.)

Metropolis Verlag (2001) 

ISBN: 3895183563

Natur und Landschaft sind ein offensichtlich immer knapper werdendes Gut; allein die Roten Listen der bedrohten Arten und der bedrohten Biotope belegen dies nur zu deutlich. Durch die Brille des Ökonomen betrachtet liegt eine Ursache hierfür darin, dass Marktpreise den Nutzen aus Natur und Landschaft nicht hinreichend widerspiegeln und dieser bei vielen Entscheidungen über die Landnutzung daher nicht angemessen berücksichtigt wird. Ist diese Analyse nun auf theoretischer Ebene schnell erbracht, so beginnen die eigentlichen Probleme in der Praxis: Sie bestehen darin, diesen Nutzen zu quantifizieren. Erst wenn dies hinreichend gelingt, kann die Wertschätzung für Natur und Landschaft im selben Maßstab in Entscheidungen über Veränderungen der Landnutzung repräsentiert werden.

 

Europäische und nationale Regionalpolitik für Ostdeutschland. Neuere regionalökonomische Theorien und praktische Erfahrungen

Lupe

Axel Klaphake

Deutscher Universitätsverlag (2000)

ISBN: 3824405296 

Zehn Jahre nach Wiedererlangung der deutschen Einheit stagniert der wirtschaftliche Aufholprozess Ostdeutschlands. Gleichzeitig bilden sich intra-regionale Entwicklungsunterschiede in den neuen Ländern heraus. Axel Klaphake geht den Ursachen dieser Entwicklung auf der Grundlage neuerer regionalökonomischer Theorien nach und analysiert theoretisch und empirisch die Regionalpolitik für Ostdeutschland. Aufgrund der wachsenden Kompetenzen der Europäischen Union (EU) liegt dabei ein Schwerpunkt auf dem Ineinandergreifen europäischer und nationaler Maßnahmen. Es zeigt sich, dass die Anwendung der westdeutschen Regionalförderung auf Ostdeutschland auf der Ziel- wie der Instrumentenebene mit erheblichen Schwächen verbunden ist. Zwar können positive Impulse durch die EU-Strukturfonds ausgemacht werden, angesichts der Anreizstrukturen der regionalpolitischen Akteure bleibt ihre Wirksamkeit aber begrenzt. Anstehende Reformen der europäischen und nationalen Regionalpolitik sollten für eine institutionelle und konzeptionelle Neuorientierung genutzt werden.

 

Die Rolle der Europäischen Union in der Umweltplanung

Lupe

Volkmar Hartje, Axel Klaphake (Hrsg.)

Metropolis Verlag (1998) 

ISBN: 3895181692

Dieser Band geht auf ein gleichnamiges Kolloquium zurück, auf dem namhafte Vertreter aus der Wissenschaft, den Institutionen der EU und der nationalen Umweltverwaltung in Deutschland ihre Analysen über die Einflüsse der Europäischen Union auf die Umweltplanung in den Mitgliedsstaaten darstellten.
Hierbei stehen insbesondere die räumlich orientierten Maßnahmen der EU in der Umweltpolitik im Vordergrund, da die Einflußnahme der EU auf die nationalen Umweltpolitiken in diesem Bereich noch nicht zusammenhängend untersucht worden ist.

Thematische Schwerpunkte dieses Bandes sind die Entwicklung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für Projekte auf europäischer Ebene, der Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung von Plänen und Programmen (Strategische UVP) sowie die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL), deren Ziel es ist, ein europäisches Netz von Schutzgebieten zu errichten. Sowohl die UVP als auch die FFH-Richtlinie stellen aus der Sicht der Europäischen Kommission die zentralen Instrumente für den flächenbezogenen Umweltschutz dar.

 

Managing Salinization. Institutional Analysis of Public Irrigation Systems

Lupe

Waltina Scheumann

Springer Verlag (1998) 

ISBN: 3540633286

Salinization of soils is a major threat to irrigated agriculture and counteracts the targets of costly public infrastructure investments. In this study, salinization is regarded as the outcome of an institutional arrangement which impedes the effective implementation of well-known and well-established control measures be they technical, managerial or economic. In public irrigation systems neither the management units nor the farmers are offered any incentives towards the control of high groundwater levels and salinization if the management units are embedded in a highly centralized non-market institutional setting. The author answers the question under which conditions management units and irrigators are active in halting and reversing the process of salinization.

 

Wasser-Kultur-Politik Wechselwirkungen und Optionen

Lupe

V. Hartje, H. Ermel

VWF Verlag für Wissenschaft und Forschung (1998)

ISBN: 3897000318 

Wasserspezialisten der Technischen Universität Berlin haben sich mit internationalen Fachleuten aus Politikberatung und Kulturforschung getroffen, um die Konsequenzen aus der zunehmenden Wasserkanppheit für Forschung und Wasserpolitik zu beraten. Nachdem mehrere internationale Organisationen die zu erwartende Wasserkanppheit der nächsten Dekaden.

 

Water in the Middle East. Potential for Conflicts and Prospects for Cooperation

Lupe

W. Scheumann, M. Schiffler (Eds.)

Springer Verlag (1998)

ISBN: 3540640290 

In the 1980s, scientists, politicians and journalists frequently emphasized, particularly on the Jordan, Euphrates and Nile Rivers, that conflicts over shared water resources would lead to "water wars". A closer analysis shows that non-water issues have played the major role when conflicts in the region became heated, with the water issue being politically implemented. However, the unregulated and unequitable access to international rivers and the unilateral development of irrigated agriculture add to already high political tensions. The authors reveal that multilateral agreements over shared waters are a realistic option even in politically strained situations, if the expected costs of non-agreement are perceived as too high. If cooperation is beneficial to all Middle East nation states, it is easier to shift from overemphasis on national sovereignty to the concept of restricted national sovereignty and integrity which corresponds to international law.

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe