TU Berlin

FG LandschaftsökonomieDie Bewertung von Biodiversitätsschäden im Rahmen der neuen EU Umwelthaftungsrichtlinie

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Datum und Ort

4. April 2005, TU Berlin

 

Veranstalter

Axel Klaphake

TU Berlin - Fachgebiet Vergleichende Landschaftsökonomie

Wolfgang Peters

TU Berlin – Fachgebiet Landschaftsplanung

 

Downloads

>> Ankündigung

>> Anmeldung

>> Anreise

>> Programm

>> Teilnehmerliste

 

Anlass

Die im Frühjahr 2004 verabschiedete Umwelthaftungsrichtlinie der Europäischen Union wirft in ihrer Umsetzung viele Fragen auf. Zu den großen Herausforderungen gehört die Einbeziehung von Biodiversitätsschäden, da hierzu in den Mitgliedstaaten nicht nur haftungsrechtlich, sondern auch in der Versicherungspraxis kaum Erfahrungen vorliegen. Auch in den relevanten wissenschaftlichen Disziplinen besteht noch keine Einigkeit darüber, was Biodiversitätsschäden exakt ausmacht und wie diese möglichst präzise zu bestimmen sind. Allerdings liegen etwa in Deutschland breite methodische Erfahrungen im Kontext der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung und der FFH-Verträglichkeitsprüfung vor, wo bereits heute Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes bzw. der Schutzgebiete des europäischen ökologischen Netzes NATURA 2000 bewertet werden sowie Kompensationsmaßnahmen festzulegen sind. In der Diskussion der Umwelthaftungsrichtlinie wurden diese Erfahrungen bislang aber kaum genutzt wurden.

Dabei gehörten Art und Umfang der Einbeziehung von Biodiversitätsschäden schon zu den kontroversen Fragen im Entstehungs- und Entscheidungsprozess der Umwelthaftungsrichtlinie. Kritische Fragen waren u. a. die Schadensdefinition, die Regeln für die Schadensbemessung, die Bestimmung von Erheblichkeitsschwellen und die etwaige Rolle ökonomischer Bewertungsansätze. Im Ergebnis enthält Anhang II der Richtlinie ein Sanierungskonzept, was auch auf die Biodiversitätsschäden Anwendung findet. Prinzipiell soll der Schadensausgleich über eine Wiederherstellung der ursprünglichen Funktionen der natürlichen Ressource erreicht werden. Welche Formen von Biodiversitätsschäden im Einzelnen unter diesen Sanierungsansatz fallen, wie adäquate Sanierungsmaßnahmen bestimmt werden können, welche fachlichen Methoden hierbei Anwendung finden sollten und welche Rolle Verfahren zur Geldwertermittlung der Schäden spielen können, ist weiterhin unklar. Noch ist auch offen, wie die Schadensdefinition und -bewertung so ausgestaltet werden kann, dass die Versicherbarkeit der Biodiversitätsschäden unterstützt wird.

 

Zielstellung

Der Expertenworkshop soll den fachlichen Austausch zur Bewertung von Biodiversitätsschäden im Rahmen der Umwelthaftungsrichtlinie anregen und mögliche Umsetzungswege skizzieren. Nach Darstellung des haftungsrechtlichen Rahmens und des Standes der Diskussion zur rechtlichen Umsetzung der Umwelthaftungsrichtlinie werden Schlüsselprobleme und – sofern bereits identifizierbar – methodische Lösungswege behandelt. Hierfür sollen fachliche Kriterien für die Bewertung von Biodiversitätsschäden erörtert und die bisherigen Erfahrungen mit der Schadensbewertung im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung sowie der Verträglichkeitsprüfung nach FFH

Richtlinie im Hinblick auf ihre Relevanz für das Thema abgeklopft werden. Gleiches gilt für internationale Erfahrungen mit der Bewertung von Biodiversitätsschäden in Haftungsregimen. Schließlich kommen ökonomische, methodische und versicherungswirtschaftliche Anforderungen an die Bewertung der Biodiversitätsschäden zur Sprache. Die aus Sicht der Versicherungswirtschaft kritischen Aspekte der Schadensbewertung sollen herausgearbeitet und vor dem Hintergrund eines möglichen Spektrums an erwartbaren Schäden reflektiert werden. Abschließend sollen die Schlüsselfragen und ggf. Lösungswege für die Bewertung von Biodiversitätsschäden festgehalten werden.

 

Programm und Vorträge

Themenblock 1 "Problemaufriss und rechtlicher Kontext der Bewertung von Biodiversitätsschäden"

 

Themenblock 2 "Anforderungen an die Schadensbewertung aus unterschiedlicher Sicht"

 

Themenblock 3 "Mögliche Vorgehensweisen und praktische Anwendungserfahrungen"

 

Abschlussdiskussion

  • Sasserath-Alberti (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft)
  • Kurz-Statements

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe