direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Titel | Titel

Naturschutz als Impulsgeber sozioökonomischer Entwicklungen

Nature conservation as a driving force of regional development

 

Förderung | Funding

Bundesamt für Naturschutz(BfN)

 

Laufzeit | Duration

1998-2000

 

Projektleitung| Project Leader

Prof. Dr. Volkmar Hartje

Prof. Dr. H. Scharpf

 

Projektteam | Project Team

Cord Petermann

 

Kooperationspartner | Cooperation Partner

 

Schlüsselbegriffe | Keywords

 

Zusammenfassung | Summary

Das Vorhaben untersucht den Umfang und die Struktur positiver Auswirkungen von Naturschutzaktivitäten- u.a. bei der Einrichtung und Entwicklung von Schutzgebieten - auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Region, die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen für das Entstehen dieser Effekte und gibt Handlungsempfehlungen für die Naturschutzpolitik. Die zentrale Prämisse für diese Wirkung ist, dass die Umsetzung der Naturschutzprojekte kooperativen Charakter hat. Die empirische Überprüfung erfolgt mithilfe von drei Fallstudien, die sich durch eine kontrastierende Ausgangslage und Strategien unterscheiden. Es handelt sich hier um die Brandenburgische Elbtalaue (Biosphärenreservat), die Diepholzer Moorniederung ohne Großschutzgebietsstatus und die Plenum Modellregion Isny/Leutkirch. Die Untersuchung umfasst eine Inzidenzanalyse der Ausgabenströme, der erzeugten Produkte und der angebotenen Dienstleistungen und des daraus entstandenen Nutzens sowie einer institutionellen Analyse der Handlungen der korporativen Akteure.

 

Die positiven sozio-ökonomischen Effekte des Naturschutzes waren erheblich sowohl bezüglich der Schaffung von Arbeitskräften und der Erzeugung von Zahlungsströmen, aber sie dominierten nicht die Wirtschaft der Region.

 

Die erzielten Ergebnisse waren die Folge des Einsatzes von finanziellen Instrumenten sowohl in Form von flächengebundenen Bewirtschaftungsvereinbarungen als auch von speziellen Projektförderungen, aber sie setzten auch eine regional angepasste Institutionalisierung des Entwicklungsprozesses voraus. Hierzu zählen die Existenz gemeinsamer Leitbilder oder attraktiver Beispiele, der Aufbau regionaler Informations- und Abstimmungsprozesse über Gremien, Schlüsselpersonen oder informelle Strukturen und die Anknüpfung an vorhandene unternehmerische Strukturen. Die Handlungsempfehlungen richten sich auf das Bilden von Allianzen für den Naturschutz und auf die Weiterentwicklung der Instrumente zur Unterstützung dieser Orientierung.

 

Veranstaltungen | Events

Kolloquium „Instrumente und institutionelle Rahmenbedingungen für kooperative Naturschutzprojekte“

 

Veröffentlichungen | Publications

C. Petermann, Naturschutz als Impulsgeber für sozio-ökonomische Entwicklungen, Reihe Angewandte Landschaftsökologie des BfN H. 47, Bonn Bad Godesberg 2002

 

C. Petermann, Sozioökonomische Impulse durch kooperative Naturschutzprojekte, Konsequenzen für die Förderung des ländlichen Raumes: Ergebnisse des Kolloquiums „Instrumente und institutionelle Rahmenbedingungen für kooperative Naturschutzprojekte, Landschaftsplanung.NET, Ausg. 2002.20, S.1-16

 

C. Petermann, J. Wulff, Akteurskonstellationen und Organisationsformen – Hinweise zur Organisation von Projekten mit umwelt- und naturschutzfachlichen Zielen, in: R. Stock, C. Stibbe (Hg.) Naturschutz in Agrarlandschaften, Berlin 2002, E. Schmidt Verlag, S.119-169

 

C. Petermann, Regionale Stiftungen zur Koordination von Naturschutz und Landnutzung, in: K. Müller, A. Dosch, E. Mohrbach (Hg.) Wissenschaft und Praxis der Landschaftsnutzung : Erfahrungen und Potentiale am Beispiele der Diepholzer Moorniederung, Weikersheim 2002, S. 283-294

 

C. Petermann, Institutionelle Arrangements für eine nachhaltige Regionalentwicklung – Beispiele kooperativer Naturschutzprojekte aus drei Bundesländern, in: A. Gerber, W. Konold (Hg.) Nachhaltige Regionalentwicklung durch Kooperation, Wissenschaft und Praxis im Dialog Freiburg 2002, S. 198-202

 

Vorträge und Poster | Presentations and Posters

C. Petermann, Institutionelle Arrangements für eine Nachhaltige Regionalentwicklung – Beispiele aus drei Bundesländern. Vortrag Tagung der Universität Hohenheim, Nachhaltige Regionalentwicklung durch Kooperation: Wissenschaft und Praxis im Dialog, Feb 2001

 

C. Petermann, Naturschutz als Motor für Regionalentwicklung und Tourismus; Akademie für Umweltforschung und –bildung in Europa, Feb 2002

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe