TU Berlin

FG LandschaftsökonomieGoCoase

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Projektdaten

Projekttitel:
GoCoase - Lenkung von Klimawandelsanpassung an der Ostseeküste

Förderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung  
Kooperationspartner:
  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Volkswirtschaftslehre (CAU)
  • Technische Universität Berlin, Fachgebiet Landschaftsökonomie (TUB)
  • Leibniz Universität Hannover, Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen (LUH)
  • EUCC – Die Küsten Union Deutschland e.V.
Laufzeit:
Juli 2018 bis Juni 2021
Projektleiter:
Prof. Dr. Katrin Rehdanz - Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Institut für Umwelt-, Ressourcen- und Regionalökonomik)
Bearbeiter:
Prof. Dr. Alexandra Dehnhardt
Keywords:
Ostsee, Klimawandel, Anpassungsstrategien, Küstenschutz, Nutzen-Kosten-Analyse, Discrete Choice Experiment, institutionelle Struktur

Ziele

In GoCoase werden Anpassungsstrategien in enger Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern von der Gemeinde- bis zur Landesebene erarbeitet und bewertet. Die grundsätzliche Funktion des Küstenschutzes wird dabei nicht in Frage gestellt, wohl aber verschiedene Maßnahmen evaluiert, um ein gegebenes Schutzziel zu erreichen: Studienergebnisse zeigen, dass neuere Konzepte eines „weichen“ Küstenschutzes (Strandvorspülungen, Küstenwälder, Deichrückverlegungen) ein Potenzial des Mitwachsens bieten. Jedoch müssen damit eventuell verbundene Änderungen in der Flächennutzung frühzeitig in den Entscheidungsprozess einbezogen werden, um Konflikte zu vermeiden. Über Workshops und öffentliche Veranstaltungen werden Erkenntnisse des Projektes an die Zielgruppen vermittelt und als zukünftige Entscheidungshilfe zur Verfügung stehen.

Dialog zur Klimaökonomie

GoCoase ist eines der vom BMBF unter dem Förderschwerpunkt Ökonomie des Klimawandels II finanzierten Projekte. Der Förderschwerpunkt soll die Kompetenzen auf dem Gebiet der Klimaökonomie ausbauen und somit fundiertes, lösungsorientiertes Wissen bereitstellen. Um den Austausch und die Kooperation zwischen Forschung, Praxis, Politik und Gesellschaft zu intensivieren, wird der Förderschwerpunkt von dem Projekt Dialog zur Klimaökonomie begleitet und unterstützt, welches vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) koordiniert wird. 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe